Easywriters „Festival Check“ #45 – Echelon Open Air Festival 2016

By 6. September 2016 Music, Movie & Video

Fulminante Bässe, Eskalation, Tanztheater, Sonnenschein und Wolkenbruch – das diesjährige Echelon Festival im oberbayerischen Bad Aibling hatte von Allem etwas und schickte, auch dank eines überragenden Line-Ups, am Ende rund 30.000 vom Tanzen ausgelaugte und glücklich erschöpfte Feierwütige in die Nacht. 

Der Wettergott sollte an diesem Samstag der einzige Quotengrantler bleiben – ein Wolkenbruch zwang am frühen Abend sowohl Künstler wie Feiernde dazu, Ihre Festivaloutfits mit Regenponchos zu kaschieren. Doch einmal vom Unbeeinflussbaren abgesehen, zeigte das Echelon-Orgateam ein weiteres Mal, wie man zahntausende Liebhaber elektronischer Tanzmusik friedlich und ausgelassen an einem Ort zusammenbringt, um das Leben so zu feiern, wie es der jüngeren YOLO-Definition entspricht.

Neben einem nahezu reibungslosen Ablauf, zahlreichen Helfern und erstklassigem Soundequipment, hatten natürlich auch die über 50 Künstler auf insgesamt fünf Bühnen einen erheblichen Anteil am erneut durchschlagenden Erfolg des Festivals. Größen des Genres wie Oliver Schories, Robin Schulz, Moonbootica und AKA AKA feat. Thalstroem gaben sich hier Seite an Seite mit neuen Emporkömmlingen der Szene nahtlos die Klinke in die Hand – sie alle schafften das Kunststück, kaum einem der gut 60.000 anwesenden Beine Grund zum Stillstand zu geben. Als am frühen Sonntag Morgen, während der Bass leise verebbte,  auch die letzten Nachtwandler in ihre Zelte, Autos oder Betten zurückgekrochen waren, dürfte das Gesamtfazit eines jeden glücklichen Besuchers in etwa folgendermaßen ausgefallen sein:

Danke Echelon, du verstehst mich! Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Fotos und Video von Tommy, Text von Jo.

Echelon-1 Echelon-8 Echelon-10 Echelon-13 Echelon-14 Echelon-16

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply