Easywriters “Festival Check” #33 – Chiemsee Summer 2015

By 7. September 2015 Music, Movie & Video

Das Chiemsee Summer Festival ist schon lange eine Institution – klar, dass auch wir Easywriters uns das nicht entgehen lassen durften! Festival Check Nummer 33 – here we go!

Es ist Mittwoch, 4 Uhr in der Früh und ich kämpfe mich aus dem Bett. Kurz davor nochmal auf Snooze drücken, bis mir einfällt warum ich zu dieser unchristlichen Zeit aufstehe: Chiemsee Summer Festival und ich hab mich freiwillig als Fahrer gemeldet…Also auf ins Auto und die Gang einsammeln. Sobald ich im Auto sitze, fühle ich mich trotz zwei Stunden Schlaf seltsam beflügelt und voller Elan. Die Musik wird auf Anschlag gedreht, das Fenster runtergekurbelt und auf geht’s Richtung Übersee! Die Fahrt läuft problemlos, die Autobahnen sind leer und je näher der Chiemsee rückt desto besser wird die Laune. Kleiner Stopp am Irschenberg, Schokocroissant muss als Unterlage für das erste Bier nach der Ankunft reichen… Die frühe Anreise hat sich gelohnt, wir kriegen easy einen Parkplatz direkt bei der Bändchenvergabe, packen die erste Ladung an Gepäck und Bier, schlüpfen in die Gummistiefel und machens uns in unseren Campingsesseln in der Schlange bequem.

Der Unterhaltungswert ist bereits jetzt gegeben, von ausgefallenen Kostümen, Leoleggins und Diademen bis hin zu dröhnenden Bässen aus Mülltonnen ist alles geboten, sodass die Wartezeit relativ schnell vergeht. Ich würd sagen so circa 5 Bier hats gedauert, in Minuten kann jeder rechnen, aber es ist Festivalzeit da heißts bei vielen „Assimodus an“ und so ist die Maßeinheit eben Bier und Trichter 😀

chiemseesummer_1

 

Wo gecampt wird wurde natürlich schon im Vorhinein vereinbart, Campingplatz 5 lautet das Ziel. Einziges Problem: nur 3000 Plätze. Und sind die erstmal weg wird’s schwierig, weil die Bewohner eigene Bändchen bekommen. Da wir noch zwei Nachzüglerinnen für die letzten drei Tage erwarten, werfen wir die Planung über den Haufen und gehen Richtung Campingplatz 3, der direkt hinter den Bühnen an einem kleinen Waldstück und zwischen Feldern gelegen ist, richtig idyllisch! Eigener Grillplatz, ein kleiner Kiosk, der einen mit allem Nötigen versorgt und saubere, normale Klos!! Klar, die altbekannten Dixieklos sind auch am Start, wem allerdings nach ein wenig Komfort und Klopapier ist, der kommt die meiste Zeit ohne allzu lange Wartedauer auf seine Kosten. Und für diejenigen die es wirklich ganz entspannt wollen steht auch noch der „Goldene Eimer“ zur Verfügung, die High End Ausführung unter den Festivalklos, bei der man gleich eine „Kack-Flat“ buchen kann!

chiemseesummer_2

 

Der optimale Platz ist schnell gefunden, das Lager eingerichtet und der Hunger groß, einziges Problem: Campingkocher sind verboten, wie also die obligatorischen Dosenravioli einigermaßen genießbar machen? Der Versuch, die Dosen am Grillplatz warm zu machen scheitert kläglich, was nicht unbedingt am Feuer liegt, das von den freundlichen Lotsen immer schön am brennen gehalten wird, sondern eher an unserer Ungeduld…aber hey, dann eben lauwarm. Der Hunger treibts nei!

chiemseesummer_3

 

Gestärkt geht’s zurück zu den Zelten wo wir gleich mal unsere einheimischen Nachbarn kennenlernen, die, wie wir feststellen werden, durch „Geliehenes“ ihr Lager innerhalb der fünf 5 Tage ums Dreifache vergrößern. Wo am Anfang zwei einsame Zelte stehen findet man am Sonntag Abend eine richtige Festung mit zwei Pavillons + Seitenwänden, Planen, die über die Zelte gespannt sind und wie soll es anders sein, einer patriotischen bayrischen Flagge.

Das ist eben auch Festival, da wechselt schon mal die komplette Campingausstattung den Besitzer, ganz zu schweigen vom hart ersammelten Pfand, dessen schmerzlichen Verlust wir am letzten Tag leider auch noch zu beklagen haben.

chiemseesummer_4

 

Weil das ganze hier ja ein Musik Festival Bericht ist, sollte ich vielleicht auch endlich mal darüber schreiben! Fakten, Fakten, Fakten: Gespielt haben über 100 Bands, verteilt auf eine Main Stage, drei Zelte und zwei kleinere Bühnen, von denen sich eine sogar direkt am Bahnhof befand. Dabei waren nationale und internationale Künstler aus den Genres Reggae, Hip Hop, Rock und Electro, die fünf Tagen lang für mehr als 27.000 die perfekte Show ablieferten.

chiemseesummer_5

 

Meine Favoriten waren neben Gaslight Anthem auf jeden Fall Kraftklub und Alligatoha, die es geschafft haben neben erstklassiger Musik auch noch eine hammermäßige Bühnenshow abzuliefern, vom Gladiator mit Streitwagen im Himmel bis hin zu einer Fahrt durch die Menge vorm bunt beleuchteten  Riesenrad, es war einfach perfekt!

chiemseesummer_6

 

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten… kommen wir nun also zum enttäuschendsten Act des ganzen Chiemsee Summers: unser Pandafreund Cro! Ich kann mich leider nur unserer Gastautorin Lea anschließen, die den Bericht über das Afrika-Karibik Festival geschrieben hat, „viel Lärm um nichts“! Man merkt ihm einfach an, dass er auf jedem Festival die gleiche Show abzieht, komme was wolle. Da wird die Menge schon mal bei strömendem Regen aufgefordert, die Handys rauszuholen und damit wild in der Gegend rumzufuchteln oder das Nächstbeste zu nehmen was man findet und nach oben zu werfen…not my kind of party!

Ihr merkt schon, so richtig was zu meckern gibts eigentlich nicht, auch ohne Campingkocher kann man dank Grillplätzen, Tausch dich satt und den zahlreichen Foodtrucks mit dem wirklich geilen Essen gut überleben.

chiemseesummer_7

 

Okay, das Wetter war die ersten zwei Tage nicht ganz so optimal, aber wir sind ja nicht aus Zucker. Sogar ohne Gummistiefel sind meine Füße dank guter Planung der Festivalorganisation, die Stroh und Holzpaletten auf den Hauptwegen ausgelegt hat, trocken geblieben. Also alles halb so wild! Das Wochenende war dann sogar so heiß und sonnig, dass man es kaum ohne Pavillon ausgehalten hat. Bei der Geländelage aber auch kein Problem, entweder man lässt sich mehr oder weniger entspannt per Shuttle an den Chiemsee kutschieren oder man macht sichs einfach mit einem Bier an der Tiroler Ache bequem.

chiemseesummer_8

 

Und auch dort das gleiche Bild wie überall, ausgelassen feiernde Menschen, die einfach nur die Zeit genießen, wummernde Bässe, überall nur „Love and Peace“! Für mich war das Chiemsee Summer wirklich perfekt, tolle Leute, mega Acts, neue Freunde und viele schöne Momente, von denen ich wohl noch lange erzählen werde!

chiemseesummer_9

 

© auch an Luki  😉

Mehr Infos zum Chiemsee Summer:

http://www.chiemsee-summer.de/

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Hunter Boots Look | Dressy Ever After 6. April 2016 at 17:56

    […] alle haben mich um mein quitschgelbes Regencape beneidet als mal wieder richtiges Mistwetter am Chiemsee Festival war! Da Gelb nicht gerade alltagstauglich ist, habe ich mich sehr über das schilfgrüne […]

Leave a Reply